Aus dem Furzloch kroch der Peter mit seinem Thermometer, ich bat ihm zum Diktat und er schrieb von vierzig Grad

gofmanns-kuscheltier

„Der hanebüchene Habitus eines halbgaren Haderlumps bleibt haften, denn handstreckende Hakennasen hämmern noch in hundert Jahren ihre Handzettel der Häresie, hämisch und häppchenweise, in haarlose Häupter von halbstarken Hanswürsten.“

So sprach Gofmann mit der schiefen Kimme, am Tage so zahnlos und nachts voller Stimme. Und schon wieder spürte er die Hitze in der alten Poporitze – Pipi wär ihm lieber, doch er fürchtet, es ist Fieber. Aus dem Furzloch kroch der Peter mit seinem Thermometer, er bat ihm zum Diktat und er schrieb auf vierzig Grad.


„Die Isopoden des iatrogenen Irrsinns haben in ihrer Ignoranz schon immer immanente Imperien illusioniert und infernale Infekte in illuminierte Inspirationen induziert. Wahrlich, sie drangen als Diebe und Dichter, als Räuber und Richter, in eure Häupter und Häuser, sie umgarnten und umhoben euch, sie belehrten und belogen euch, sie verführten und verbogen euch.“

Dies ist der Gesang des dicken Mannes, durchnässt und sterbenskrank nach der Taufe des Johannes. Und so gipste er mit seinem Geburtshaken von Duisburg nach Dinslaken, war ein Halbgott in Grau und bezahlte die Putzfrau – mit ihren Mondaugen fürs Blasen und Staubsaugen. Dann legte er den Katheter zum Elfmeter und schoss ihn in den Äther.

Gofmann

Autor: Gofmann

Ich bin der Schließer ohne Schlüssel und ein Seiler auf der Schüssel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.