O Lauscher der Leutseligkeit – die gesammelte Predigt des Gottlob Gofmann

O Observanten des obsoleten Odiums, so lauschet mit euren Löffeln der leutseligsten aller Lehren, denn mein limbischer Leckerbissen des Lustspiels wird lakonischen Lakaien des leidlosen Leerlaufs die Lumpen lüften, kranke Kirchen kurieren mit Kosmetikdüften und halterlos hochziehen eure himmlischen Hüften. Er  begründet das Benehmen und verfeinert das Vernehmen, er erleichtert das Erzähmen und verspottet das Vergrämen.

O Döser der demütigen Dominanz, so vernehmet die dampfenden Düfte des drohenden Defektes, denn die dubiosen Dichter des Durchfalls drückten ihre Dramen in dunkeste Dosen. Sie dünsteten ihre Dogmen in alle Datschen, sie krächzten ihre Kunde und die Kläger des Kahlschlags klatschten. So sehet mit scharfen Sinnen, wie Pökler und Preiser, die Klempner und Kaiser, unsere philanthropen Paläste profanieren und mit ihrer Propaganda der pathetischen Passion die prüden Paragraphen proklamieren!

„O Lauscher der Leutseligkeit – die gesammelte Predigt des Gottlob Gofmann“ weiterlesen

Als Nachgeburt durchs Land getourt, mit Vesperbrot und Pfeife. Ich rauchte Gras und Hundekot, und auch noch Babyseife!

Ich pflege zu trinken und Karten zu zinken. Ich spritze auch Botox, direkt aus der Kühlbox, hinein in die Backen, damit sie laut knacken. So schrieb sie die Liste für ein Tröpfchen in Ehren – ich öffne die Kiste, sie entfacht mein Begehren! In der linken Hand ein Wurstbrot, in der Rechten ihre Brüste, sie ist so bleich und mundtot. Was kümmert das die Lüste?

Und so lag Anna mit einer Handvoll Henna zum Mischen dazwischen. Die dicke Cusano für ihre Schamlippen, delikat wie Serrano aus jungen Schweinsrippen. Etwas Insulin zum Kuchenbacken, ist das Disziplin für Eiernacken? Wie aus dem Arsch gezogen erblickt mein Glückskind das Leben, es giert nach Volksdrogen von edlen Hofstäben. Die Nachgeburt schick ich per Post nach Klagenfurt. Dort hatte ich herumgehurt – wie immer ohne Lendengurt.

Bei Hinnerk, Klaus und Erik schrieb ich einst Esoterik

Bei Hinnerk, Klaus und Erik schrieb ich einst Esoterik. Praktizierte mit Marie eine kleine Havarie, etwas Sexualmagie und auch Hydrotherapie. Was bringt einen schon der Lotussitz? Wie ist es beim Bleigießen? Ich wurde wie der Clinton spitz und ließ die Säfte fließen. So lasst uns Brot zerbrechen! Meine kirchentreuen Christen! Man nennt es Bibelstechen, und zum Frühstück zwei Bierkisten!

„Bei Hinnerk, Klaus und Erik schrieb ich einst Esoterik“ weiterlesen

Ich kochte meine Kackwurst und frisierte meinen Schiss

Pfandflaschen standen leer für Pfadfinder in meiner kleinen Küche. Ich füllte mir Handtaschen, schwer wie Fassbinder, mit einer kranken Psyche. Es fraß ihr zwei Gedanken und verdaute sie mit Bohnen, ich muss den Golf auftanken mit Diesel für Spielzonen. Dort gebe ich mein Grubengas und drücke auf die Tube, es wächst schon braunes Silbergras aus Gofmanns Sickergrube. Ja, ich kochte meine Kackwurst und frisierte meinen Schiss, ich hatte solchen Nachdurst und sprach durch mein Gebiss: Ich bin der Schließer ohne Schlüssel und ein Redner aus dem Rüssel, und ich tropfe wie der Tankwart so unschuldig aus dem Milchbart.

„Ich kochte meine Kackwurst und frisierte meinen Schiss“ weiterlesen

Ich traf sie in der Taiga, es lockte die Affäre, ihr Name schlicht Polina, eine krumme Konifere

Wild marschierten die Wacholderblätter auf meiner weißen Wampe. Es grinsten die Gedanken und ich drehte die Arschkrampe. Erst nach Norden, dann nach Süden, das hörten meine Horden und sie spielten die Etüden! Direkt im Kriegsloch saß die alte Viererbande, den Auftakt machte Streicher und sprach von Rassenschande. Ich lauschte eine Weile und ging dann in den Keller, nahm vom Haken die Hüpfseile, denn damit ging es schneller.

„Ich traf sie in der Taiga, es lockte die Affäre, ihr Name schlicht Polina, eine krumme Konifere“ weiterlesen