Ich bin Gofmann, Pforzheims fahler Vorspann, und ich würgte meine Windel aus dem Waschtopf, so ein Schwindel!

Heute las ich wieder Jakobs Prognose, direkt aus dem Faltbuch, umwickelt im Samttuch. Er sprach von einem Fußjob und seiner Strumpfhose, denn die sollt ich finden zwischen Meppen und Minden. Doch vorher mich schmücken mit Gipsbein und Krücken! So suchte ich mit meinem Seherblick das abgenutzte Kleidungsstück, fand statt Socken die Fußbinde von der reifen Rosalinde. Mit Infrarot-Koagulatoren, befestigt am Kinn, tat ich stöbern und bohren, wo war sie wohl hin?

Ja, ich furzte aus meinen Froschmund von Stuttgart bis Stralsund, hatte Barbie auf dem Sofa und fuhr als als Zombie mit dem Mofa. Und ein Bausparer mit Bongo entpuppte sich als Schwarzfahrer zum Kongo. Selbst Rechtsradikale erkennen das Duale, dürfen pendeln in Sandale zwischen Teller und Pappschale. Das alles auf einer Kawasaki und Panagiótis tanzt Syrtaki!

„Ich bin Gofmann, Pforzheims fahler Vorspann, und ich würgte meine Windel aus dem Waschtopf, so ein Schwindel!“ weiterlesen

Er blökte die Verse und machte sich als Pfänder, er latschte in luschigen Lüften und trug das lumpigste aller Gewänder

Meine Freunde, so horchet mit euren Hufen, wie Gottlob Gofmann einst ein schläfriges Schäflein war. Lauscht, wie er über Wiesen wippte; vernehmt, wie er an gruftigen Gräsern nippte und hört, wie er sich in schlammigste Senken stippte – er vermochte nur das, was die Herde der Schmatzer und Schmaucher, der Strecker und Staucher, von ihm verlangte –, denn er war ein süffiger Sklave der Keiler und Klopfer, der Seiler und Stopfer. So wandelte er als Kind unter Kindern und läutete mit Freuden die gräsigste aller Glocken – das Geläut der garstigsten Gaukelei, das Gebimmel der galligsten Geiferei. Er blökte die Verse und machte sich als Pfänder, er latschte in luschigen Lüften und trug das lumpigste aller Gewänder.

„Er blökte die Verse und machte sich als Pfänder, er latschte in luschigen Lüften und trug das lumpigste aller Gewänder“ weiterlesen

Ich bin der Schließer ohne Schlüssel und ein Seiler auf der Schüssel, tu ins Vollbad urinieren, esse Fleisch von toten Tieren

Ich bin der Schließer ohne Schlüssel und ein Seiler auf der Schüssel. Tu ins Vollbad urinieren, esse Fleisch von toten Tieren. So rausche ich mit meinem Rührei auf russischem Rummel und schmauche anstatt Salbei den schwarz-grünen Stummel. Ich furze mit meinen Füßen auf fahlen Festen und möchte die kleinen Süßen am liebsten mästen. Ich bin die Kackwurst ohne Karma und der Durchfall aus dem Dharma.

Mein Leben rückschauen auf fleischigen Frauen, ich nahm ihr Vertrauen und tat es versauen. Ich wollte abhauen und den Kühlschrank abtauen. Doch dann kamen Jungfrauen, direkt aus Litauen, die taten blöd schauen und hab sie verhauen.

„Ich bin der Schließer ohne Schlüssel und ein Seiler auf der Schüssel, tu ins Vollbad urinieren, esse Fleisch von toten Tieren“ weiterlesen