Als Hindu mit Blondschopf sprach ich Urdu mit dem Nachttopf

Fleisch ist Jugendliebe und ich war ein fremder Vielfraß, so kratzte ich die Griebe und schaute in mein Ölfass. Dicke Fäden verschnürten einst den Garten Eden, faul und fischig wie Fischläden waren Gofmanns große Reden. So zog es mich nach Schweden und ich studierte dort die Veden.

Es sind die Paradigmen, die eure Reden rezitieren, es sind die Paradigmen, die eure Flausen formatieren, es sind die Paradigmen, die eure Einsicht expandieren!

Als Hindu mit Blondschopf sprach ich Urdu mit dem Nachttopf. Hob sie an, die Männertoga, zeigte stolz mein Finger-Yoga. Und von Weisheit schwer beladen panschte ich Upanishaden. So kannte man mich als Grottenolm — von Malmö, Visby bis Stockholm. Man hielt mich glatt für unzähmbar und hoffte auf die Bauernschar. Die hing mich auf an Midsommar wie Kemals Bild in Ankara.

„Als Hindu mit Blondschopf sprach ich Urdu mit dem Nachttopf“ weiterlesen

Ich bin Gofmann, Pforzheims fahler Vorspann, und ich würgte meine Windel aus dem Waschtopf, so ein Schwindel!

Heute las ich wieder Jakobs Prognose, direkt aus dem Faltbuch, umwickelt im Samttuch. Er sprach von einem Fußjob und seiner Strumpfhose, denn die sollt ich finden zwischen Meppen und Minden. Doch vorher mich schmücken mit Gipsbein und Krücken! So suchte ich mit meinem Seherblick das abgenutzte Kleidungsstück, fand statt Socken die Fußbinde von der reifen Rosalinde. Mit Infrarot-Koagulatoren, befestigt am Kinn, tat ich stöbern und bohren, wo war sie wohl hin?

Ja, ich furzte aus meinen Froschmund von Stuttgart bis Stralsund, hatte Barbie auf dem Sofa und fuhr als als Zombie mit dem Mofa. Und ein Bausparer mit Bongo entpuppte sich als Schwarzfahrer zum Kongo. Selbst Rechtsradikale erkennen das Duale, dürfen pendeln in Sandale zwischen Teller und Pappschale. Das alles auf einer Kawasaki und Panagiótis tanzt Syrtaki!

„Ich bin Gofmann, Pforzheims fahler Vorspann, und ich würgte meine Windel aus dem Waschtopf, so ein Schwindel!“ weiterlesen

Gofmann war einst Modezar und sprach mit seinem Fächer. Es war ihm so nach Kaviar, serviert im Schokobecher!

Auch Gofmann war einst Modezar und sprach mit seinem Fächer. Es war ihm so nach Kaviar, serviert im Schokobecher. Damit schmierte er den Fleischberg ein und wurde äußerst spitz, vom Scheitel bis zum Raucherbein und auch um den Mundschlitz.

So lebte er die Esskultur und pflegte seinen Darmstein, als Frohnatur der Nabelschnur, zu Markensekt und Biowein. Dann zeigte er den Dottersack und auch den Gummiprügel, er bemalte sich mit Nagellack und spielte auf dem Flügel!

„Gofmann war einst Modezar und sprach mit seinem Fächer. Es war ihm so nach Kaviar, serviert im Schokobecher!“ weiterlesen

Gofmann mit dem Knotentrick ist schlauer als der Galgenstrick, reiste rastlos mit dem Stinkefuß von Bethlehem bis Nablus

Gofmanns Wahrheit war schon immer vegetarisch, gefüllt mit deftig Mett und äußerst fragmentarisch. Bei Karras ging er damals Fleischwurst kaufen. Lockte Judas, den Zeloten, frech zum großen Scheiterhaufen. Zog mit ihm durchs Urschleimtal in Begleitung der Aaskrähen, verführte noch im Fischlokal zwei Schwestern aus Mischehen.

Dort erzählte man von Blattkrankheit aus dem Garten Getsemani, es schwelte schon der Glaubensstreit über Gebäck und Melanzani. Denn auch Hochverrat zählte mit zu diesen Gründen, so durchschnitt er dreist den Silberdraht und sprach von kleinen Sünden. Und Gofmann mit dem Knotentrick war schlauer als der Galgenstrick, reiste rastlos mit dem Stinkefuß von Bethlehem bis Nablus.

„Gofmann mit dem Knotentrick ist schlauer als der Galgenstrick, reiste rastlos mit dem Stinkefuß von Bethlehem bis Nablus“ weiterlesen

Aus dem Furzloch kroch der Peter mit seinem Thermometer, ich bat ihm zum Diktat und er schrieb von vierzig Grad

„Der hanebüchene Habitus eines halbgaren Haderlumps bleibt haften, denn handstreckende Hakennasen hämmern noch in hundert Jahren ihre Handzettel der Häresie, hämisch und häppchenweise, in haarlose Häupter von halbstarken Hanswürsten.“

So sprach Gofmann mit der schiefen Kimme, am Tage so zahnlos und nachts voller Stimme. Und schon wieder spürte er die Hitze in der alten Poporitze – Pipi wär ihm lieber, doch er fürchtet, es ist Fieber. Aus dem Furzloch kroch der Peter mit seinem Thermometer, er bat ihm zum Diktat und er schrieb auf vierzig Grad.

„Aus dem Furzloch kroch der Peter mit seinem Thermometer, ich bat ihm zum Diktat und er schrieb von vierzig Grad“ weiterlesen