Ich war einst Wirt in Nouakchott und füllte meinen Pissepott

Ich war einst Wirt in Nouakchott und füllte meinen Pissepott. Randvoll mit lecker Eiskonfekt und ein paar Tröpfchen Blasensekt. Wie immer war’s furztrocken in meiner Westsahara, im Zimmer lagen Socken und es lockte der Mascara. Als Klobürste war er bestens zu gebrauchen, so putze ich Kackwürste und ging dann Tiefseetauchen.

Dort unten in der Tiefe vernimmt man Stimmen etwas leiser. Man findet dort auch Briefe, von Bassus an den Kaiser. In einer Pipiflasche steckte noch mein altes Schulbuch. Ich verbrannte es zu Asche und empfing dann einen Funkspruch. Eurydike brauchte dringed meine Hilfe! Über ihr war die Eisdecke und sie steckte fest im Schilfe. So füllte ich den Pissepott mit Rübensaft und Datenschrott, und stellte ihn ins Eisfach rein für ein paar Stunden Sonnenschein.

 

Ich traf die schöne Dicke und schenkte ihr zwei Stücke

Ich traf die schöne Dicke, mit Händen voller Kuchen, und schenkte ihr zwei Stücke, sie sollte sie versuchen. Mein Schulwissen ist streng genommen, was Frauen betrifft, beschissen. Man lehrte mir Abzissen und sprach von den Weltkriegen. Doch sollte ich vermissen die Sache mit den Trieben? Aus meinem Panoptikum sprach Augusta mit dem Fürstentum. Gefählich sei das Publikum und obendrein ihr Keimwachstum!

„Ich traf die schöne Dicke und schenkte ihr zwei Stücke“ weiterlesen

Mein alter Freund und Kupferstecher, sein Name Albrecht Dürer, er war ein frommer Kirchensprecher und malte nackte Syrer

Mein alter Freund und Kupferstecher, sein Name Albrecht Dürer, er war ein frommer Kirchensprecher und malte nackte Syrer. So druckte er gern Thesenblätter bei Sonne und auch Regenwetter, und sprach, er sei der Seenotretter mit Nippelring für Bügelbretter. Per pedes bestiegen wir den Garizim mit unseren schweren Lasten, im Mercedes durchbrausten wir die Kibbuzim und umfuhren den Stromkasten.

„Mein alter Freund und Kupferstecher, sein Name Albrecht Dürer, er war ein frommer Kirchensprecher und malte nackte Syrer“ weiterlesen

O Lauscher der Leutseligkeit – die gesammelte Predigt des Gottlob Gofmann

O Observanten des obsoleten Odiums, so lauschet mit euren Löffeln der leutseligsten aller Lehren, denn mein limbischer Leckerbissen des Lustspiels wird lakonischen Lakaien des leidlosen Leerlaufs die Lumpen lüften, kranke Kirchen kurieren mit Kosmetikdüften und halterlos hochziehen eure himmlischen Hüften. Er  begründet das Benehmen und verfeinert das Vernehmen, er erleichtert das Erzähmen und verspottet das Vergrämen.

O Döser der demütigen Dominanz, so vernehmet die dampfenden Düfte des drohenden Defektes, denn die dubiosen Dichter des Durchfalls drückten ihre Dramen in dunkeste Dosen. Sie dünsteten ihre Dogmen in alle Datschen, sie krächzten ihre Kunde und die Kläger des Kahlschlags klatschten. So sehet mit scharfen Sinnen, wie Pökler und Preiser, die Klempner und Kaiser, unsere philanthropen Paläste profanieren und mit ihrer Propaganda der pathetischen Passion die prüden Paragraphen proklamieren!

„O Lauscher der Leutseligkeit – die gesammelte Predigt des Gottlob Gofmann“ weiterlesen

Als Nachgeburt durchs Land getourt, mit Vesperbrot und Pfeife. Ich rauchte Gras und Hundekot, und auch noch Babyseife!

Ich pflege zu trinken und Karten zu zinken. Ich spritze auch Botox, direkt aus der Kühlbox, hinein in die Backen, damit sie laut knacken. So schrieb sie die Liste für ein Tröpfchen in Ehren – ich öffne die Kiste, sie entfacht mein Begehren! In der linken Hand ein Wurstbrot, in der Rechten ihre Brüste, sie ist so bleich und mundtot. Was kümmert das die Lüste?

„Als Nachgeburt durchs Land getourt, mit Vesperbrot und Pfeife. Ich rauchte Gras und Hundekot, und auch noch Babyseife!“ weiterlesen